„Wir sind die letzten Mohikanerinnen und Mohikaner der Willkommenskultur, und darauf sind wir stolz.“

Wer: Katrin Göring-Eckardt
Wann: 17.6. 2017
Wo: Grüner Bundesparteitag in Berlin

Dieses Zitat hört sich ähnlich trotzig und uneinsichtig an wie der Klassiker von Katrin Göring-Eckardt, in dem sie ihre Freude darüber kundtut, daß sich unser Land ändern werde im Zuge der massenhaften Flutung durch illegale Invasoren, von denen nur ein geringer Teil Aussicht auf Asyl in Deutschland hat.

Das ist traurig, denn so werden die Grünen ganz bestimmt nicht attraktiver für die Gemeinbevölkerung. Mal abgesehen davon, daß die Linkspartei ähnlich verstrahlt ist beim Thema Asyl wie die Grünen. Wer mal einen realistischen Einblick haben möchte in das realexistierende Asylunwesen und den lupenreinen Flüchtling, schaue sich doch mal auf diesem Blog um: Refugees Welcome

Sicherlich braucht unser Land qualifizierte Zuwanderung. Das Asylrecht ist dafür aber nicht geschaffen. Zudem sind die angeblichen Fachkräfte aus dem Orient oder Nordafrika überwiegend Analphabeten oder haben gerade mal so etwas wie Grundschulbildung.

Wer nicht realisieren will, daß die sogenannten „Flüchtlinge“ überwiegend Wirtschaftsmigranten sind mit vormodernem, schwerst integrierbarem Kulturstatus, der sollte wohl besser nicht Deutschland regieren.

Hier noch ein Zitat aus dem Kölner Stadtanzeiger:

Und schließlich widmete sich Göring-Eckardt der Flüchtlingspolitik – ein Thema, das von den Grünen zuletzt eher klein gehalten wurde. „Ich habe das Christentum immer anders verstanden: dass Nächstenliebe keine Obergrenze hat“, erklärte sie. „Ich hoffe, Horst Seehofer hört das. Eine Obergrenze wird es mit uns nicht geben.“ Denn: „Wir sind die letzten Mohikanerinnen und Mohikaner der Willkommenskultur; und darauf sind wir stolz.“ Der Familiennachzug für Asylsuchende müsse wieder gewährleistet werden.

Natürlich soll Nächstenliebe keine Obergrenze haben. Sie soll aber auch keine Selbstverleugnung bedeuten. Und sie soll auch nicht in Gutmenschentum Pharisäertum ausarten. Es ist eben die Frage, was Nächstenliebe genau bedeutet. Und sind die Obdachlosen in Deutschland, die Armen, die entsorgten Väter und entfremdeten Kinder kein Objekt der Nächstenliebe?

Ist es sinnvoll, durch unkontrollierte Gesten der Aufnahmefähigkeit zahllose Menschen aus Nordafrika oder dem Nahen Osten, die eigentlich schon in Sicherheit waren und häufig nur geringe Aussicht auf Asyl haben, dazu zu ermuntern, ins Wohlstandsland Deutschland zu pilgern und den eigenen Tod im Mittelmeer inkauf zu nehmen?

Hier landen wir beim Unterschied von Verantwortungs- und Gesinnungsethik. Nicht überall, wo „Nächstenliebe“ draufsteht, ist auch Nächstenliebe drin.

Das ist das klassische Grundproblem der Grünen und der linken Parteien.

Pharisäertum kennt für die Grünen leider auch keine Obergrenze. Und die Nächstenliebe hört ganz schnell auf bei Deutschen, Christen, „Heterosexuellen“, kritischen Eltern von Schulkindern sowie bei Männern und Vätern. Die werden schnell als „besorgte Bürger“ verächtlich gemacht.

Man stelle sich mal vor, ein Grüner würde ähnlich gegen Flüchtlinge polemisieren, die hier durch Anspruchsdenken, Hävelmann-Gebaren, religiöse Intoleranz, islamischen Chauvinismus und Frauenfeindlichkeit auffallen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>