„Ich möchte, daß es Lehrerinnen mit Kopftuch an Berliner Schulen gibt.“

Wer: Bettina Jarasch, ehemalige Parteivorsitzende der Berliner Grünen
Wann: 2. Dezember 2017
Wo: Landesparteitag

Wie verschiedene Medien berichten, wollen die Berliner Grünen ein Konzept für die erfolgreiche Integration von Menschen mit Migrationshintergrund entwickeln. Was sich die Grünen da im einzelnen vorstellen, ist weniger interessant.

Wichtiger ist die Grundeinstellung der Grünen, daß alle Menschen gleich sind und teils gravierende, essentielle kulturelle Unterschiede daher ignoriert und beschönigt werden. Die enorme kulturelle Rückständigkeit des Islams wird tapfer geleugnet. Ein Integrationskonzept, welches darauf Rücksicht nähme, wäre mit den Grünen nicht machbar, da sich keiner von ihnen als „Rassist“ oder „Nazi“ fühlen möchte.

Nach Möglichkeit werden auch die Errungenschaften des westlichen Kulturkreises ausgeblendet und heruntergespielt zugunsten des heiligen Kultes um die Toleranz. Der Tanz um die Toleranz sozusagen.

Daher verwundert es nicht, daß wir Folgendes im „Focus“ und der „Welt“ lesen dürfen:

Die Grünen greifen auch das Neutralitätsgesetz an, das Lehrern das Tragen religiöser Symbole verbietet. Zuletzt hatten mehrere muslimische Kopftuchträgerinnen, die als Lehrer abgelehnt worden waren, auf dem Klageweg Entschädigungen erstritten. Die Bildung müsse neutral sein, das lasse sich jedoch nicht an Kleidungsvorschriften festmachen, argumentiert die Partei.

„Ich möchte, dass es Lehrerinnen mit Kopftuch an Berliner Schulen gibt“, sagte die ehemalige Landeschefin Bettina Jarasch. „Was wir brauchen, sind Regelungen, die religiöse Manipulation wirksam ahnden, anstatt einen Kulturkampf um das Kopftuch zu führen.“ Das Thema ist in der Partei stark umstritten. Die erwartete Debatte unter den 130 Delegierten blieb jedoch weitgehend aus.

Einer erwachsenen Muslimin ist es zuzumuten, ohne Kopftuch als Lehrerin in Erscheinung zu treten. Es ist doch angeblich nur ein religiöses Symbol. Mehr nicht. Warum haben Musliminnen derartige Probleme, dieses abzulegen, fällt es doch Christen auch nicht schwer, ein Halsband mit Kreuz abzulegen oder zu verbergen? Was tragen eigentlich männliche Muslime als religiöses Symbol? Und warum tragen auch männliche Christen das gleiche christliche Symbol wie die Frauen? Gibt es eigentlich Christen in Deutschland, die nur ihren Mädchen das Tragen des Kopftuches vorschreiben – und das nur ab Beginn der Geschlechtsreife.

Man muß wohl ein Grüner sein, um sich derartig offensichtliche und entlarvende Fragen bezüglich des kulturellen Entwicklungsstandes des Islams nicht zu stellen. Was verspricht man sich bei den Grünen von Kopftuchlehrerinnen? Eine bessere Integration von Kopftuchschülerinnen?

Das mag gutgemeint sein, zeigt aber das völlige Verkennen der Natur des Islams. Das Kopftuch ist kein bloßes religiöses Symbol wie das Kreuz am Halsband, sondern eben vor allem ein Bekenntnis zur rechtlichen Minderwertigkeit der Frau – bzw. zu einem vormodernen Geschlechterverhältnis mitsamt doppelten moralischen Standards.

Soll so etwas in der Schule affirmiert werden?

Wie doof muß man sein, um diese Dimension jenseits der rein religiösen Bekenntnissymbolik ignorieren zu können?

Und wie doof muß man sein, um die verheerende Wirkung auf muslimische Mädchen in Neukölln ausblenden zu können, die in ihren Familien häufig einem patriarchalen Druck, einer autoritär-religiösen „Erziehung“ ausgesetzt sind?

Diese Mädchen könnten stolz und anerkennend auf muslimische Lehrerinnen ohne Kopftuch schauen, sich inspirieren lassen und beginnen zu begreifen, daß sie in einem familiären Lügensystem aufwachsen.

Wie bescheuert müssen Grüne sein, die diese familiäre Realität bei vielen Muslimen in Deutschland ausblenden können?

Es lebe der heilige Tanz um die Toleranz.

Diese Partei war einmal emanzipatorisch, aufklärerisch und kritisch – kritisch gegenüber autoritären Strukturen jedweder Art. Das hat die Grünen attraktiv gemacht. Auch heute sind sie noch attraktiv, wenn sie z.B. die „autoritäre Ökonomie“ kritisieren – also die immergleichen Rechtfertigungen inhumaner Zustände mit dem „Argument“ der Konkurrenzfähigkeit, des Erhaltens von Arbeitsplätzen etc.

Geht es aber um heilige Minderheiten, versagt auf einmal die Kritikfähigkeit.

Es gibt nur wenige Linke, die das Ideal der Aufklärung auch universell anwenden. Auch in „falsche“ Richtungen.

 

 

PS: Trockener Kommentar eines Lesers:

Kurios ist allerdings, daß ausgerechnet die Grünen mit ihrem Programm von Feminismus, Homehe und Genderallerlei sich zum Steigbügelhalter machen.

„Wenn das so weitergeht mit der tatsächlich um sich greifenden Islamophobie, wird noch der Tag kommen, wo wir alle Frauen bitten müssen, ein Kopftuch zu tragen. Alle, als Solidarität gegenüber jenen, die es aus religiösen Gründen tun.“

Wer: Alexander van der Bellen
Wann: 25.4. 2017
Wo: Wien, Diskussionsrunde im Haus der Europäischen Union

Der Ösi-Präsident Alexander van der Bellen ist natürlich auch ein Grüner. Und als solcher soll er hier auch seine Würdigung erfahren. Aktuell läßt er verlautbaren, daß ihm das Verbot der Vollverschleierung nicht behagt, wie es im Integrationsgesetz in Österreich vorgesehen ist. Darüber wollen wir aber nicht lamentieren.

Denn über die verschlungenen Pfade des Internet bin ich ob dieser aktuellen Causa bei einem früheren Verbalvergehen van der Bellens gelandet. Ich erfuhr darüber etwas in der „Jungen Freiheit“! Die Leser seien also gewarnt, wenn sie den Link anklicken. Der „Kampf gegen Rechts“ könnte Schaden nehmen bei der Lektüre dieser Zeitung. Und man selbst könnte zum Nazi-Zombie mutieren.

Habe ich alles schon erlebt! Glauben Sie der Amadeu-Antonio-Stiftung und nicht den rechten Hetzern, die Sie zu manipulieren versuchen!

Zurück zum Thema: Wie deppert der gemeine Grüne mittlerweile ist, kann man schön an solchen Verlautbarungen wie der obigen sehen. Selbst wenn man eine gewisse „Islamophobie“ in Rechnung stellte, so muß man doch schon arg neben der Spur sein, um auf einen Vorschlag wie den van der Bellens zu kommen.

Das islamische Kopftuch ist ein Symbol der Unterdrückung der Frau. Frauen dürfen nicht selbstbewußt zu ihrer Sexualität stehen und sie ausleben. Dafür stehen auch der Jungfräulichkeitswahn und die weibliche Genitalverstümmelung, die unter Muslimen verbreitet sind. Wie verstrahlt muß man sein, um diese Bedeutung des Kopftuches ausblenden zu können. Nur ein Grüner kann wohl gleichzeitig Feminist sein und völlig verleugnen, unter was für einer Knechtschaft Frauen im Islam stehen.

Oder ist der eine oder andere Ehrenmord lediglich ein Einzelfall und nicht Ausdruck einer viel tieferliegenden Pathologie, die viele muslimische Frauen zu spüren bekommen? Als ob es ein paar Ehrenmorde gäbe und der ganze Rest der muslimischen Töchter lebte voll emanzipiert, wie er wollte. Ich erinnere mich selbst noch an eine Begebenheit in einem Kanakenviertel migrantisch geprägten Berliner Stadtteil, wo ich türkische Mädchen zu Jungen sagen hörte: „Wir sind hier in Deutschland. Hier haben Frauen Rechte.“

Nun ja. Man muß wohl wirklich bescheuert sein, um ein derartig naives Verhältnis zum Kopftuch und zur islamischen Kultur zu haben wie Alexander van der Bellen. Davon abgesehen werden sich die vielen Mädchen, die zum Kopftuchtragen gezwungen werden, über die „Solidarität“ der deutschen Frauen freuen.

Auf der Veranstaltung in Wien sagte van der Bellen übrigens auch noch folgende präsidiablen Worte:

Es ist das Recht der Frau sich zu kleiden wie auch immer sie möchte, das ist meine Meinung dazu. Im übrigen nicht nur die muslimische Frau, jede Frau kann ein Kopftuch tragen.

Ja, es ist auch das Recht aller Menschen, mit dem Sex bis zum Eheschluß zu warten und keine unehelichen Kinder zu gebären. Wir sind auch völlig frei, Onanieren als Sünde anzusehen. Mal sehen, was Herrn van der Bellen noch so einfällt, wofür er sich einsetzen möchte.

Diese Zeilen verraten natürlich erneut eine extreme Naivität gegenüber der realexistierenden Kultur des Kopftuches. Auch viele Hipster-Musliminnen von heute, die das Kopftuch wirklich freiwillig oder aus Abgrenzungslust und Provokation tragen, verschleiern auf diese Weise die repressive Bedeutung dieses Kleidungsstückes – dem in 100 Jahren selbstverständlich kein Hahn mehr nachkrähen wird. Soviel Prophetie sei hier erlaubt.

Man bleibt bei solchen Äußerungen von Grünen irgendwie immer ratlos zurück. Was sind das für Menschen, die derartig geistig kastriert und angepaßt sind? Hat Herr van der Bellen schon mal etwas vom islamischen Chauvinismus gehört, davon wie viele Muslime über „Ungläubige“ reden? Wie sehr sie sich segregieren und einem kulturellen Autismus frönen?

Geht ja gar nicht. Dafür ist doch der Norbert Hofer zuständig.