„Fickt Euch!“

Wer: Katharina Schulze
Wo: München
Wann: 8. September 2018

Katharina Schulze ist die grüne Spitzenkandidatin für die bayerische Landtagswahl am kommenden Sonntag. Über Twitter bin ich auf obiges Zitat von ihr gestoßen. Ich bin natürlich entsetzt über diese Rhetorik und wähne mich schon in Weimarer Zeiten, habe mithin Angst um unsere Demokratie, die durch solche „Hate Speech“ regelrecht erodiert – erst recht wenn sie von den wohlmeinenden Grünen praktiziert wird.

Da hilft nur ein bißchen Kampf gegen Links, um der Verrohung der Diskurse Einhalt zu gebieten. Katharina Schulze ist übrigens auch Fraktionsvorsitzende der linkspopulistischen Grünen im bayerischen Landtag und hat sich auch in Sachen Nein zu Olympia und Nein zur Flughafenerweiterung in München hervorgetan.

Hier der Original-Tweet, dem ich das heutige Grünen-Zitat entnommen habe:

https://twitter.com/LR24826808/status/1047370548714622976

Ich habe mir erlaubt, das non-verbale Statement von Katharina Schulze in eine allgemein verständliche Sprache zu übersetzen. „Fickt Euch!“ versteht jeder. Damit komme ich sicherlich auch Frau Schulze entgegen, die ein großer Fan der „leichten Sprache“ ist.

Zustande gekommen ist diese Hate Speech auf einer formidablen „Gegendemonstration“ auf dem Münchner Marienplatz. Ca. 500 „Gegendemonstranten“ standen ungefähr 9 NPD-Leuten gegenüber. Als ein NPD-Mann Frau Schulze filmte, zeigte sie der erstaunten Mitwelt den Mittelfinger.

Daß es sich bei Katharina Schulze um eine „Geistesschlanke“ handelt, kann man den abstrus feministischen „Gleichstellungs“-Forderungen auf ihrer Homepage entnehmen, aber auch sehr schön in diesem Video sehen, das selbst für grüne Verhältnisse ziemlich irre ist:

 

 

Ziemlich schlank die Frau, und ihr geistiges Vermögen auch – um es diplomatisch auszudrücken. Eben geistesschlank. Kann mir gar nicht vorstellen, wie so ein Claudia-Roth-Plagiat 18 Prozent für die Grünen herausholen kann, wie es Umfragen prognostizieren.

Ich prognostiziere einfach mal 15 Prozent. Oder vielleicht nur 13?

Dann wären die Grünen ordentlich gefickt.

„Und was schief gehen kann, wenn sich ausschließlich Männer die schöne neue Welt ausdenken, haben wir bei der Debatte um Alexa und Siri erlebt, die versehen mit weiblichen Stimmen und Attributen recht unterwürfig das Leben des (männlichen) Kunden erleichtern.“

Wer: Annalena Baerbock, Gesine Altena
Wann: 8. März 2018
Wo: gruene.de

Einen unfaßbar widerlichen Text zum Internationalen Frauentag haben Annalena Baerbock und Gesine Altena hingelegt. Erstere ist neue Parteichefin der Grünen, letztere nennt sich „frauenpolitische Sprecherin“.

Der Artikel trieft nur so vor feministischer Arroganz und Verblendung. Er zeigt das strukturelle Problem der Grünen: die komplette Mißachtung von Männern und ihren Problemen. Und alles, was nur geht, wird als „Frauendiskriminierung“ dargestellt – wie auf Drogen. Während der „friedliebende Islam“ selbstverständlich größtmögliche Toleranz verdient, versteht sich. Wir sind bei den Grünen.

Beim Lesen der Zeilen bin ich richtig froh darüber, daß ich nicht mehr grün wähle. Man muß einfach Passage für Passage durchgehen. Der Text ist von einer enormen Hybris durchtränkt:

100 Jahre nach der Einführung des Frauenwahlrechts haben wir enorm viel erreicht, ja. Wir dürfen wählen, wir stellen Parteivorsitzende, wir brauchen keine Erlaubnis mehr vom Ehemann, wenn wir arbeiten wollen.

Die brauchte man auch früher nicht. Der Ehemann hatte lediglich das theoretische Recht, das Familiengericht anzurufen, falls er der Meinung war, daß die Ehefrau nicht mehr ausreichend ihren familiären Pflichten nachkomme. Eine sinnvolle Möglichkeit. :)

Dieser Paragraf war bereits in den 50er Jahren umstritten, er hält aber Feministinnen nicht davon ab, immer wieder zu suggerieren, daß Frauen ihren Mann „um Erlaubnis“ bitten mußten. Noch schlimmer: DDR-Frauen hat das sowieso nicht interessiert, da diese wilhelminischen Unrechtsparagrafen im Unrechtsstaat DDR ohnehin nicht existierten.

Davon abgesehen stand es übrigens Frauen auch damals schon frei, einen Mann ihrer Wahl zu heiraten. Frau Baerbock und Frau Altena sollen uns doch mal ein paar Fallbeispiele aus den Jahren vor 1977 präsentieren, wo das Familiengericht tatsächlich der Ehefrau die Arbeit untersagt hatte. Und warum hat die Regierung Brandt das Gesetz nicht schon 1970 kassiert, wenn es angeblich so schlimm war?

Aber hören wir weiter den beiden Damen zu, wir Männer sollen schließlich zuhören:

Es ist selbstverständlich, dass Mädchen Abitur machen und studieren. Aber: Die strukturelle Diskriminierung von Frauen sorgt weiterhin dafür, dass Sexismus und sexualisierte Gewalt zum Alltag gehören, dass sich Frauen ökonomisch viel zu oft auf der Verliererinnenseite wiederfinden, weil sie mit niedrigeren Löhnen und Renten leben müssen oder oftmals allein für die Kinder aufkommen.

Diese Damen interessiert es mit Sicherheit einen feuchten Kehricht, daß junge Frauen heute die Mehrheit unter den Abiturienten und Studenten stellen. Nennt sich „positive Diskriminierung“ bei den Grünen. Es interessiert sie vermutlich ebenso nicht die Bohne, daß – empirisch belegt – Jungen für die gleichen schulischen Leistungen schlechtere Noten erhalten.

Das mit der „ökonomischen Verliererinnenseite“ stimmt übrigens gar nicht! In Cottbus verdienen Frauen im Schnitt 17% mehr als Männer! Die alte Leier vom „Gender Pay Gap“. Wo ist eigentlich die Empathie der Grünen für Männer, die in Frauenberufen arbeiten und daher ebenso auf der „Verliererinnenseite“ stehen und Probleme mit der Rente haben? Vom realexistierenden Sorgerecht und den Bedürfnissen der Väter wollen wir hier erst gar nicht reden.

Man kann diesen ganzen Müll wirklich nicht mehr hören. Ist genauso pervers, wie das neoliberale Gelaber in der FDP.

Und keine Sorge, Frauen müssen sich nicht allein um die Kinder kümmern, wenn das für Kinder sehr viel zuträglichere Wechselmodell eingeführt wird. Das wollen aber die angeblich so sehr für „Gleichberechtigung“ kämpfenden Feministinnen nicht: Kein Unterhalt mehr! Der böse Vater verfügt über das Kind!

Der Anteil von Frauen in Parlamenten sinkt, und offene Frauenverächter werden inzwischen sogar in Demokratien in höchste Regierungsämter gewählt.

Donald Trump hat seinen Erfolg gerade dem Milieu der grünen und anderen linken Gutmenschen zu verdanken, die geschlechtergerechte Nationalhymnen zum Musthave erklären und noch ziemlich viel anderen Unfug im Kopf haben. Lamentieren ist also fehl am Platz.

Und daß der Frauenanteil in Parlamenten sinkt, vergrößert die „Gleichberechtigung“ sogar. Denn die Mitglieder der Parteien sind zu ca. 30% weiblich, weil Frauen sich nicht sonderlich für Politik interessieren, wie jeder halbwegs in Kontakt zur Realität Stehende weiß. Oder hat jemand schon mal eine Frauenrunde betreten, in der man erhitzt über Politik debattierte?

Der derzeitige Frauenanteil im Bundestag müßte also noch leicht sinken bis zum Endsieg der „Gleichberechtigung“. Den 50%-Stalinisten in den linken Parteien fällt dieser Widerspruch gleichwohl nicht auf. Sie gehören der 50%-Sekte an und glauben, dies habe etwas mit der geheiligten Gleichberechtigung zu tun – wobei natürlich nur „Frauendefizite“ im Blick sind. Und das auch nur in ein paar wenigen Wohlfühlbereichen.

Man muß sich immer wieder klarmachen, wie verpeilt der durchschnittliche Grüne ist, wie sehr er seine heißgeliebte Gesinnungsethik praktiziert. Und hofft, daß dabei etwas Gutes herauskomme.

In der nächsten Phase der Frauenbewegung geht es darum, Diskriminierungen zu beseitigen, die weniger klar beschreibbar sind als etwa das fehlende Recht zu wählen oder zu arbeiten. Es geht um Strukturen, die dafür sorgen, dass im Grunde alles immer so bleiben kann wie bisher zwischen Männern und Frauen, und die vor allem von Männern geschaffen und erhalten werden.

Hier betreten wir den Bereich der Gender-Esoterik. Für Grüne ist es unvorstellbar, daß Frauen sich vielleicht einfach gerne für mehr Familie engagieren und Männer mehr im Bereich Arbeit. Daß das beide freiwillig tun. Ist ja auch wurscht. Wichtiger ist, daß Grüne alles, was nicht in ihr fanatisches Gleichheitsschema paßt, als „weniger klar beschreibbare Diskriminierung“ deuten – die aber eben noch lange keine Diskriminierung sein muß.

Es lebe das ewige Opfer-Abo.

Es geht um den Abbau der strukturellen Diskriminierung von Frauen. Wenn etwa Kitas früher schließen, dann ist es meist die Frau, die dafür Abstriche bei ihrer Arbeit machen muss und damit auch bei ihrem Einkommen und später noch bei der Rente.

Muß sie das? Macht sie daß ungern? Ist ihr Mann der böse Patriarch? Willkommen in der phantastischen Welt der Opfer-Grünen.

Wenn die Berufe besonders schlecht bezahlt werden, in denen vor allem Frauen arbeiten, dann steckt dahinter auch der Gedanke, dass es wichtiger ist, wenn es die Männer sind, die das Geld nach Hause bringen.

Oh! Der Gedanke! Er steckt dahinter! Die Grünen sind wohl noch nicht in der Marktwirtschaft angekommen, in der nicht irgendwelche famosen, patriarchalen Gedanken entscheiden, sondern die Nachfrage.

Es steht übrigens jeder Frau frei, in einem „Männerberuf“ zu arbeiten. Dank Gender-Theorie macht ihr das jetzt vermutlich auch Spaß. Sie ist übrigens auch hier völlig frei, sich einen „progressiven“ Ehemann auszusuchen.

Gerade in diesem Pamphlet der beiden grünen Frauenkämpferinnen wird die Figur vorangetrieben, daß noch ganz starke Rollenstereotypen und dergleichen unser Leben prägen. Implizit und explizit wird also eine Gleichheit von Mann und Frau angestrebt bzw. vorausgesetzt.

Da fragt man sich unwillkürlich: Was soll also das Gejammere über „Frauenberufe“ und all das andere Gedöns? Die Frauen werden doch sowieso demnächst alles Informatikerinnen und Bau-Ingenieurinnen. Und die Männer Kindergärtner. Dann ist im Schnitt alles in Butter und die Grünen sind glücklich.

Der nächste Textabschnitt ist eine wahre Fundgrube grüner Esoterik und feministischer Paranoia, daher ein etwas längeres Zitat. Hier findet sich auch das Zitat wieder, welches für die Überschrift dieses Artikels herhalten mußte:

Digitalisierung gestalten – mit Frauen!

Auch deshalb bleibt es weiter unser großes Ziel, Lohngleichheit und eine 50:50-Quote in den Chefetagen durchzusetzen. Doch gerade die Digitalisierung stellt uns hier vor noch mehr Herausforderungen. Hier braucht es neue Maßnahmen der Politik und neue Antworten der Gesellschaft, um die Strukturen endlich aufzubrechen, die gerade Frauen belasten.

Mit Blick auf die schon erlebbare Zukunft wird die Aufgabe, diskriminierende Strukturen zu brechen, ein Megaevent. Denn die Frage, wer die Welt von heute und morgen bestimmt, entscheidet sich nicht zuletzt in den großen IT-Unternehmen. Dort prägen IT-Nerds und Programmierer die Machtstrukturen der Gegenwart und Zukunft, doch bislang ist dieser Bereich eine fast reine Männerdomäne.

Und was schief gehen kann, wenn sich ausschließlich Männer die schöne neue Welt ausdenken, haben wir bei der Debatte um Alexa und Siri erlebt, den von Männern programmierten intelligenten Assistenten der Marken Apple und Amazon, die versehen mit weiblichen Stimmen und Attributen recht unterwürfig das Leben des (männlichen) Kunden erleichtern.

Der IT-Bereich wird auch in 100 Jahren noch eine sogenannte Männerdomäne sein, weil Männer hier von Natur aus mehr Talent haben. Man darf diese Ansicht ja gerne als „sexistisch“ oder „rückwärtsgewandt“ bezeichnen. Ein Argument stellen solche Vokabeln aber noch nicht dar.

Es ist eigentlich unfaßbar, was in diesem Abschnitt zusammengefaselt wird. Ich brauche Hilfe. Die Gewißheit verstärkt sich in mir, daß Frauen irrationale, hysterische, völlig hirnlose Wesen sind. War das die Absicht der Autorinnen?

Habe ich die „Debatte“ über Siri und Alexa irgendwie nicht mitbekommen?

Daß sich grüne Feministinnen mal über die „Machtstrukturen“ im Kindergarten oder in der Grundschule Sorgen machen, wo fast ausschließlich Frauen unsere kleinen, völlig wehrlosen Kinder prägen, ist wohl ein irrer Gedanke. Die Erwachsenen sind ja auch hilflos den männlich dominierten IT-Konzernen ausgeliefert. Wie schlimm, daß das alles Männer sind. Männer! Das Thema ist ein absolutes „Megaevent“. Für Grüne.

Es ist ein unglaublicher Chauvinismus, in Chefetagen irgendeine Frauenquote umsetzen zu wollen, welcher Art auch immer. Man will also einem Stahlkonzern oder anderen Männerbranchen vorschreiben, daß die Vorstände zur Hälfte Frauen sind? Wie krank ist das denn?

Dann aber linkisch in der Gegend herumgucken, wenn man auch Männer als Gleichstellungsbeauftragte zulassen will oder eine „50:50-Quote“ im Sorgerecht anstrebt (Wechselmodell). Der Islamische Staat wird schon wissen, warum er den westlichen Kulturkreis für degeneriert hält.

Es ist einfach unfaßbar, mit was für einer Dreistigkeit Grüne und Gender-Esoteriker voraussetzen, daß Männer und Frauen gleich seien und somit Quoten in Chefetagen unabdingbar. Darüberhinaus braucht man nicht viel Grips in der Birne, um sich auszumalen, warum Männer so sind, wie sie sind, und warum sie vielleicht von Natur aus mehr zu Führungsaufgaben, Technik und Konkurrenz tendieren.

Aber bereits die einfache Feststellung, daß wir nicht wissen, ob Männer und Frauen gleich sind, müßte jeden Quotenstalinisten in die Schranken weisen. Traurig, wie eierlos hier unsere Gesellschaft ist und diesen ganzen Irren so viel Raum bietet, ihre Neurosen zu inszenieren und die Gesellschaft mit Pseudoproblemen zu nerven.

Neue Rollenbilder braucht das Land!

Machtstrukturen ändert man auch über veränderte Rollenbilder. Hier haben Frauen trotz drohender Rückschritte schon viel erreicht. Und trotzdem hungern sich tausende junge Mädchen fast zu Tode unter dem Druck eines falschen Schönheitsideals. Politik kann dieses Problem nicht alleine lösen. Hier müssen Eltern, Kultur und Gesellschaft Hand in Hand gehen.

Bei diesen Zeilen packt mich die Wut über so viel Schwachsinn. Ja ja, der Druck des Schönheitsideals. Deutschland oder auch die USA werden immer dicker, Übergewicht ist ein gravierendes Problem.

Das sind die vielen Dicken im TV und Kino, in der Werbung. Wann wird „Dick und Doof“ endlich zensiert oder nachbearbeitet? Was ist mit Bud Spencer? Dem „Bullen von Tölz“? Oder Claudia Roth? Warum wird die eigentlich nicht magersüchtig ob all der schlanken Frauen im TV?

Sind diese grünen Damen wirklich so einfach gestrickt? Alle gut 40 Millionen Frauen bekommen tagtäglich die gleichen schönen, schlanken Frauen überall vorgesetzt. Das Gleiche gilt übrigens auch für die gut 40 Millionen Männer in Deutschland und ihre Pendants in den Medien.

Wieso sind dann nicht alle Frauen magersüchtig oder alle Männer sixpackfixiert? Mal abgesehen davon, daß die Werbung ja keine Magersüchtigen präsentiert.

Wir können also Entwarnung geben und hiermit feststellen, daß diese „Schönheitsideale“ schlichtweg egal sind. Die vielen Übergewichtigen im Lande scheinen sie jedenfalls nicht zu jucken. Magersüchtige Frauen haben übrigens häufig sexuellen Mißbrauch in der Kindheit erfahren und reinszenieren diesen auf körperlicher Ebene. Das nur nebenbei.

Aber bei diesem esoterischen Betroffenheitsmüll der Grünen packt mich wirklich die Wut. Der Abschnitt zeigt noch mal schön, wie sehr die Grünen auf ihr Ding mit den sogenannten „Rollenvorbildern“ fixiert sind, wie sehr sie die Gesellschaft nach vermeintlichen Idealen umerziehen wollen – und wie marxistisch verstrahlt sie sind.

Es fällt Grünen einfach schwer zu sehen, daß ihre gesellschaftlichen Idealvorstellungen und Erklärungsmuster genauso normativ sind wie die von Konrad Adenauer – nur eben in die andere Richtung. Beides ist gleich normativ, also gleich willkürlich und subjektiv, als kollektives Ideal unsere Freiheit beschneidend.

Das müssen die Linken irgendwie noch lernen. Dann wählt sie vielleicht auch wieder jemand.

Bleibt festzuhalten, daß Annalena Baerbock und Gesine Altena wandelnde Karikaturen sind und ihren Namen alle Ehre machen.

So sieht „Gleichberechtigung“ bei den Grünen aus. Und es gibt genug dumme Männer, die gar nichts dabei finden.

Es liegt am Wähler, der religiösen Sekte des „Heiligen Feminismus der letzten Tage“ Einhalt zu gebieten.

„Ich habe gelitten wie eine Hündin.“

Wer: Katrin Göring-Eckardt
Wann: 21. November 2017
Wo: Interview auf „Spiegel Online“

Dieser Blogeintrag erfolgt weniger wegen eines besonderen Ausmaßes an Dümmlichkeit einer grünen Wortmeldung als wegen der peinlichen feministischen Sprache, zu der Grüne immer wieder neigen.

Göring-Eckardts Stoßseufzerin bezieht sich auf die Sondierungsgespräche mit CDU/CSU und FDP, und zwar direkt auf den Themenpunkt Asyl, bei dem die Grünen gewisse Zugeständnisse machen mußten. Hier Göring-Eckardts Statement im Volltext:

Es ging bei unserem Kompromissangebot nie um einen „Deckel“, also nicht um Begrenzung. Dennoch haben wir zum ersten Mal eine Zahl akzeptiert. Deshalb gab es da Kritik und Rückmeldungen und zwar mit gutem Recht. Der erste Gegenwind kam übrigens von mir gegen mich selbst. Das war für mich eine richtige Zumutung. Ich habe an dem Morgen, an dem ich darüber nachgedacht habe, gelitten wie eine Hündin.

Ein bißchen dümmlich ist das Statement dann doch, wenn man an die Passage mit dem Gegenwind denkt, dem Frau Göring-Eckardt sich durch sich selbst ausgesetzt sah. Schlimm, was man alles in Sondierungsgesprächen aushalten muß.Aber warum sind die Grünen eigentlich derartig bescheuert, daß sie in allen nur erdenklichen Zusammenhängen die weibliche Form in der Sprache hervorheben müssen? Der normale Sprachfeminismus ist schon schlimm genug und wird durch die Alltagssprache quasi empirisch widerlegt. Gesteigert wird dieser Unsinn allerdings noch durch Statements wie das obige, wo etablierte und tradierte Sprichwörter und Wendungen feministisch nachjustiert werden.

Das ist quasi die Steigerung der bereits überflüssigen Doppelnennungen und Binnen-is, mit denen wir mittlerweile nicht nur durch die Grünen gefoltert werden. Ich persönlich habe mich schon vor langer Zeit mit der feministischen Kastrierung unserer Sprache befaßt und spaßeshalber in diesem Zusammenhang einmal echte Frauen beim Reden belauscht. Echte Frauen ohne Minderwertigkeitskomplexe, die sie hysterisch in verquasten Sprachtheorien veredeln müßten.

Und siehe da, echte Frauen benutzen das generische Maskulinum nicht nur bei allgemeinen Gruppenbeschreibungen wie z.B. Lehrer, Schüler oder Passanten, sondern selbst in Fällen, wo sprachästhetisch die weibliche Form durchaus ihre Existenzberechtigung hätte – nämlich dann, wenn man in der Einzahl von sich selbst spricht.

Jeder lausche mal dem Weibe und er wird andauernd Äußerungen wie folgende hören:

Ich bin Student.
Ich bin Nichtraucher.
Ich bin Veganer.

Warum sollte „frau“ hier auch die weibliche Form benutzen, wenn der Zuhörer unmittelbar sieht, daß eine Frau zu ihm redet. Redundante Information, die sprachlich nicht abgebildet werden muß. Aber das erzähle man mal einer geisteskranken Sprachfeministin.

Die Steigerung der feministischen Sprachverhunzung sind nun Verbalfehlgeburten wie die obige von Frau Göring-Eckardt. Es wäre weniger schlimm, wenn das eine FDP-Frau gesagt hätte oder wenn jemand im Alltag dieses Sprichwort etwas ironisieren würde.

Die Grünen machen sich aber selbst lächerlich mit ihrer penetranten Frauenfixierung, bringt Frau Göring-Eckardt doch ungewollt zum Ausdruck, daß sie eine abgehobene, nicht erdverwachsene Tussi ist. Dies merkt man u.a. an ihrer verquasten Sprache.

Ich habe das Sprichwort mit dem leidenden Hund übrigens mal in eine Suchmaschine eingegeben und war mir relativ sicher, daß ich, wenn es von einer Frau benutzt wird, es auch in der „geschlechterungerechten“ Form vorfinden werde. Und so war es dann auch. Auf Seite zwei bei „Bing“ fand ich zahlreiche Frauen-Statements, die auf das Sprichwort zurückgriffen und es völlig selbstverständlich in der männlichen Form verwendeten.

Eine Verweiblichung wäre im Grunde genommen harmlos. Bei den Grünen aber wirkt sie peinlich, oberlehrerhaft und spießig.

Mal ganz abesehen davon, daß man bei Hündin durchaus auch an Hure denken kann.

 

 

PS: Was der FDP ihr Neoliberalismus und Ökonomismus sind, das sind den Grünen ihr Gleichstellungswahn und Sprachfeminismus. Beide Parteien merken nicht, daß sie diese Weltfremdheiten extrem unsympathisch machen.

„Die Kategorien ‚Mann‘ und ‚Frau‘ sind soziale Konstrukte, doch das Bild der Zweigeschlechtlichkeit wird der Realität nicht gerecht.“

Über ein Facebook-Posting bin ich zufällig auf obige These aus dem Gender-Milieu gestoßen. Die Aussage entstammt einem pathetischen Text auf folgender Domain auf der Seite der Grünen Jugend: https://gruene-jugend.de/uberwindung-der-zweigeschlechtigkeit/

„Überwindung der Zweigeschlechtlichkeit“? Dieses Blog muß eigentlich der Grünen Jugend auf ewig dankbar sein angesichts des haarsträubenden Unfugs, den man nahezu täglich aus diesem Dunstkreis vernehmen kann.

So geht der Text weiter:

Wir verstehen einen Menschen nicht als eine Person, die ihr Leben lang einer Geschlechtsidentität als Mann oder Frau ausgesetzt ist. Unser Ziel ist es eine Gesellschaft so zu prägen, dass sich jede_r frei entscheiden kann, welche Geschlechtsidentität sie_er einnehmen möchte.

Also ich bin gerne mein Leben lang einer Geschlechtsidentität „ausgesetzt“. Die Grüne Jugend will unsere Gesellschaft also „prägen“. Machen das eigentlich nicht die bösen Konservativen, diese Sache mit den Prägungen? Na ja, Grüne und Gender-Theoretiker prägen eben in die richtige Richtung. Also ich brauche keine Prägung der Gesellschaft, die dazu führt, daß ich mich frei entscheiden kann, welche Geschlechtsidentität ich annehmen möchte. Und, liebe Grüne Partei. Das sehen mutmaßlich über 90 Prozent der Menschen so.

Ich will nur erklären, warum Eure Wahlergebnisse immer schlechter werden.

Und was passiert eigentlich, wenn ein Mann Gleichstellungsbeauftragter werden will, der sich aber als Frau versteht – oder auch nur verstehen will? Gilt dann der grünjugendliche Geschlechtsutopismus immer noch? Und was ist eigentlich Euer Frauenstatut wert, wenn man den obigen Geschlechtsrelativismus anwendet? Zur Erinnerung: Auf grünen Parteitagen erhalten nur so viele Männer Rederecht, wie es Frauen ans Rednerpult zieht. Ähnlich läuft das wohl auch mit der Delegierten-Auswahl.

Ganz nebenbei sei hier auch noch gesagt, daß Mann und Frau keine sozialen Konstrukte sind, sondern empirische Tatsachen. Mann und Frau tragen die komplementären Fortpflanzungsanlagen in sich. Auf tierischer Ebene ist das auch so. Aber das wird keinen Grünen beeindrucken, denn was gerecht, progressiv und alternativ ist, ist bei den Grünen eine Frage der Gesinnung. „Die Welt als Wille und Vorstellung“ ist wohl die Standardlektüre des gemeinen Grünen.

So geht’s weiter:

Als GRÜNE JUGEND streiten wir dafür, dass die Vielfalt der Geschlechtsidentitäten endlich anerkannt wird. Ein erster Schritt zur stärkeren Sichtbarmachung ist eine dritte Option bei der Angabe des Geschlechtes gegenüber staatlichen Stellen und amtlichen Dokumenten. Ebenso soll es die Möglichkeit geben, eine Angabe zu verweigern. Perspektivisch streiten wir dafür, dass die Geschlechtsangabe als Kategorie komplett wegfällt.

Überwindung der Zweigeschlechtigkeit ist die 8. Forderung der Queeren Resolution 2013 der GRÜNEN JUGEND. Komplette Resolution: http://de.scribd.com/doc/132242433/Reader-Queer-Erm-on-At.

Jetzt ist wohl echt die Kacke am Dampfen. So, liebe Grüne, scheitert man an der Fünf-Prozent-Hürde.

Es gibt keine „Vielfalt“ der Geschlechtsidentitäten. Das ist die typische Gender-Propaganda. Mehr dazu auf der Seite gender-ideologie.de. Es gibt lediglich Mann und Frau – und Abweichungen, die sich im Promille-Bereich bewegen. Teilweise wissen diese Leute gar nicht mal, daß sie rein biologisch betrachtet keine perfekten Männer oder Frauen sind, weil die (innerkörperlichen) Fehlbildungen zu subtil sind und nicht ins Gewicht fallen. Geschlecht ist, was sich fortpflanzen kann – also Mann und Frau. Darüberhinaus verliert der Geschlechtsbegriff schlicht und einfach seinen Sinn. Es kann beim Menschen gar nicht mehr als zwei Geschlechter geben.

Wie irre muß man eigentlich in der Birne sein, um derartig inflationär und aller Sinne beraubt mit dem Geschlechtsbegriff zu hantieren?

Man muß sich das mal vorstellen. Da kämpfen grüne Spinner und Spinnerinnen im ganzen Lande für Frauenquoten allerorten – z.B. 40% „Frauen“-Anteil in Aufsichtsräten. Wie will man das durchsetzen, wenn die „Geschlechtsangabe als Kategorie“ dereinst einmal komplett wegfällt?

Da kämpfen Grüne für eine sogenannte „geschlechtergerechte“ Sprache, für Binnen-Is und anderen Firlefanz, für geschlechtergerechte Steuererklärungen und Ampelmännchen. Manchmal hat man das Gefühl, daß die Grünen die einzige Partei sind, die vom Wahn der Zweigeschlechtlichkeit befallen sind. Aber lassen wir das. Manche wollen einfach nicht von ihrem Weg in den Untergang abgebracht werden. Die Erkenntnis des Irrtums und der Verblendung ist einfach zu schmerzhaft.

Abschließend noch ein kleiner Hinweis für meine Leser: Wie man an den obigen Ausführungen schön sehen kann, muß man den Irrsinn der Gender-Ideologie und des Gleichstellungswahns einfach konsequent zu Ende denken. Da aber Grüne und andere Gutmenschen so sehr vom angeblich Guten beseelt sind, sind sie unfähig, den kritischen Verstand anzuwenden – ergo: „böse“ zu sein.

Das ist ja das Grundproblem der derzeitigen Gesellschaft. Wir frönen der totalen Gesinnungsethik. Böse sein darf man gegen rechts, aber nicht gegen links. Denn die sind ja die Guten.

Auch der Geschlechtsrelativismus der Gender-Ideologie hält eine Menge der gerade erwähnten Ironien bereit. Einerseits leugnet man unser biologisches Mann- und Frausein, andererseits ist man Weltmeister darin, uns anhand äußerer Merkmale in Männer und Frauen zu unterteilen, um dadurch den Endsieg der „Gleichstellung“ zu erreichen.

Man ist so wahnhaft fixiert auf diese „Gleichstellung“, daß einem auch noch entgeht, daß nicht nur Aufsichtsrats- oder Professorenposten mehrheitlich von Männern bekleidet werden, sondern auch Obdachlosigkeit und viele andere unangenehme Dinge männlich „dominiert“ sind.

Die Benachteiligungs- und Opferkonstruktionen funktionieren also nur in die Richtung Frau.

Als in der DDR Geborener ist es dem Autor dieses Blogs immer wieder hochpeinlich, diese komplette Verstrahlung und Verblödung, die sich wahrlich nicht vor den Prozessen in einer Diktatur verstecken müssen, in ausgewachsenen Demokratien erleben zu müssen.

Linke haben einfach noch nicht begriffen, daß sie genauso wie Rechte und Konservative extremen ideologischen Unsinn zu produzieren in der Lage sind. Und daß sie genauso verklemmt, verstrahlt und spießig sein können.