„Das war eine richtige Sauerei von ihm.“

Wer: Claudia Roth
Wann: Ende Juli 2018
Wo: „Der Spiegel“

Noch mal Claudia Roth. Die Grande Dame des Gutmenschentums liefert dieser Tage ein trauriges Schauspiel grüner Impertinenz ab. Eigentlich steht alles wunderbar in diesem „Spiegel Online“-Artikel beschrieben. Ich schildere hier aber eine Instant-Variante der Realsatire, die Claudia Roth jüngstens dargeboten hat:

    CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hält eine Rede im Bundestag und fragt rhetorisch, wieviele Flüchtlinge die Grünen denn noch aufnehmen wollten, 5 Millonen, 10 Millionen?

    Claudia Roth ruft in Richtung Rednerpult:“Nein! Alle, Herr Dobrindt!“

    in einer späteren Rede bezieht sich Dobrindt erneut auf Roth und zitiert sie korrekt, daß sie alle derzeit „Schutzsuchenden“ weltweit aufnehmen wolle

    Claudia Roth kriegt daraufhin viele sogenannte „Haß-Mails“ und „Morddrohungen“

    Claudia ist ganz außer sich und erbost über den Alexander und schreibt ihm einen bösen Brief, auch noch dem Herrn Schäuble und dem Herrn Kauder: Es war doch alles nur ironisch gemeint!

    Petzlieschen Claudia tratscht die Sache weiter und zeigt den bösen Brief „Spiegel Online“ und dem „Spiegel“

    die machen daraus ein weiteres Stück Qualitätspresse

    darin entfährt es Claudia über Alexander:“Das war eine richtige Sauerei von ihm.“

Ist ja ungeuerlich, was der armen, verlogenen, bigotten, feisten und unglaublich dummen Claudia da passiert ist. Da erzählt sie wie üblich hanebüchenen, dummdreisten Schwachsinn – und dann erdreistet sich jemand ein bißchen zurückzustänkern.

Man lese den „Spiegel Online“-Artikel. Ein Gewinn ist die Lektüre der Kommentare darunter.

Wie krank sind die Grünen eigentlich, daß sie ihre perverse Verlogenheit nicht selbst erkennen? Mal abgesehen davon, daß die Sache mit Claudias Zwischenruf schon vorher die Runde auf alternativen Blogs gemacht hatte, also bereits vor Alexander Dobrindts Retourkutsche. Die schlimmen „Haß-Mails“ und „Morddrohungen“ haben also höchstwahrscheinlich wenig mit Herrn Dobrindt zu tun.

Na und ob das wirklich ironisch gemeint war mit den „allen“ Flüchtlingen? Das bezweifeln wir hier mal energisch. Wollen die Grünen etwa weniger als die aktuell 70 Millionen Migranten aufnehmen? Dies käme ja einer Obergrenze gleich, die die Grünen bekanntlich ablehnen.

Und da Claudia Roth bisher immer noch quicklebendig ist, gehen wir mal davon aus, daß die „Morddrohungen“ auch alle ironisch gemeint waren.

Immer locker bleiben, Claudia. Ist doch alles bloß Spaß. Entspann‘ dich mal.

Sei dem Herrn Dobrindt ein gutes Vorbild.

„Natürlich darf man sich freuen, wenn die deutsche Mannschaft gut spielt und gewinnt.“

Wer: Claudia Roth
Wann: 16. Juni 2018
Wo: „Tagesspiegel“

Wenn dereinst einmal unter Historikern über die Ursachen des Untergangs der Grünen debattiert werden wird, dann wird eine wirre Theaterwissenschaftlerin sicherlich an erster Stelle genannt werden. Das Studium der Theaterwissenschaft hat die grüne Linkspopulistin Claudia Roth freilich nie abgeschlossen.

Theater erster Güte veranstaltet sie dennoch pausenlos. Vielleicht ist ihr gesamtes politisches Leben nichts anderes als der hilflose Versuch, endlich eine ordentliche Theaterwissenschaftlerin zu werden. Und dazu muß man Gesellschaft und Medien natürlich mit möglichst viel Klamauk, Unsinn, Hysterie und bühnenreifem Wahnsinn kontaminieren.

Die ganze Anmaßung und Perversität der Grünen wird mal wieder an einem aktuellen „Tagesspiegel“-Interview deutlich, das uns über Claudia Roths Umerziehungsgelüste im Zusammenhang mit der Fußball-WM in Rußland unterrichtet. Darin vertritt sie die These, daß wir Deutschen uns mit nationalem Freudentaumel und Begeisterung zurückhalten sollten.

Warum? Weil es die AfD gibt. Und diese instrumentalisiere die deutsche Fahne. Ich soll mich also in meiner Begeisterung etwas zurücknehmen, weil die AfD irgendwie eine schlimme Partei ist.

Nun habe ich selbst die AfD gewählt. Darf ich mich also doch völlig unschuldig für Siege und schönen Fußball begeistern?

Hat sich die Bescheuertheit unserer Politiker eigentlich je deutlicher gezeigt als in diesen Zeiten, wo die AfD im Bundestag sitzt und die guten Parteien ein Mätzchen nach dem anderen aufführen? Von „Ich will nich‘ neben der AfD sitzen“ bis zu „Den Ausschußvorsitz kriegste nich“?

Kommen wir also jetzt zum masochistischen Teil dieses Artikels und studieren selbstgeißelnd mal die besten Statements der Haß-Predigerin Claudia Roth. Die reichhaltigen Wortbeiträge dieser Dame nehme ich auch zum Anlaß zu einer grundsätzlichen Abrechnung mit linksgerichtetem grünen Gedankengut.

Frau Roth hat das Wort:

Natürlich darf man sich freuen, wenn die deutsche Mannschaft gut spielt und gewinnt. Und ich will auch niemandem verbieten, ein Fähnchen aufzuhängen. Ich finde aber, dass es uns Deutschen gut zu Gesicht steht, wenn wir Zurückhaltung walten lassen mit der nationalen Selbstbeweihräucherung.

Tja, was soll dieser Irrsinn genau bedeuten? Wieviel Jubel ist jetzt erlaubt? Was darf ich empfinden? Wo beginnt „Selbstbeweihräucherung“? Über die Implikationen und die Realitätstauglichkeit ihrer volkspädagogischen Äußerungen scheinen viele Grüne gar nicht nachzudenken. Vielmehr geht es einfach darum, irgendwie etwas Böses, etwas Dräuendes an die Wand zu malen und sich selbst als nationale Therapeuten zu inszenieren. Irgendwie irgendeinen Stuß vom Stapel lassen, damit man sich selbst gutfühlt. Das ist die Conditio humana der grünen Existenz.

Nun entgegnet der Interviewer, was denn dagegen spreche, daß sich die Deutschen ein paar Wochen lang selbst feierten. Rothens Antwort:

Habe ich gesagt, wir sollten nicht feiern? Von meinen Eltern habe ich nur gelernt, dass es keine Gnade der späten Geburt gibt. Über Jahrzehnte haben wir in einem breiten demokratischen Konsens geschafft, uns der deutschen Geschichte zu stellen. Das hat uns stark gemacht und uns im Ausland hohe Anerkennung verschafft.

Nun gibt es mit der AfD eine Partei, die einen Schlussstrich ziehen will. Eine Partei, die auch die deutsche Fahne instrumentalisiert, um Ausgrenzung gegenüber Menschen zu signalisieren, die in ihren Augen nicht dazugehören. Das lässt sich nicht einfach so ausblenden, das sollten wir im Blick haben. Deshalb: Feiern ja, Nationalismus nein.

Schon wieder diese Vogelscheiße. Kann die Claudia es denn nicht lassen? Von Alexander Gauland habe ich gelernt, daß die NS-Zeit ein Vogelschiß ist im Vergleich zu den restlichen gut 1000 Jahren deutscher Geschichte. Wer hat jetzt das Richtige von uns beiden gelernt? Es ist für Grüne wohl unvorstellbar, daß auch so etwas wie die Nazi-Zeit zwangsläufig irgendwann zur historischen Fußnote wird. Und daß sich das auch sehr gut und richtig anfühlt. Claudia Roth sollte sich lieber auf den Dreißigjährigen Krieg stürzen. Da wurde von reaktionären Kräften nämlich schon längst ein Schlußstrich gezogen. Wenn wir wollen, daß Katholiken und Protestanten sich nicht die Birne einhauen, braucht es das beherzte Einschreiten der Grünen gegen das Vergessen.

Schlimm an Rothens Antwort ist diese unsagbar peinliche, moralisierende, übergriffige Selbstgewißheit, aus der sie schöpft. Die AfD will bekanntlich keinen Schlußstrich unter die Nazi-Zeit ziehen, sondern lediglich die Relationen in unserem Selbstverständnis wiederherstellen. Nicht jeder ist Anhänger eines masochistisch-hysterischen Geschichtsbildes. Daß die AfD dabei nach rechts übersteuert, ist nichts Ungewöhnliches für politische Parteien. Intelligente Menschen können das einordnen und erleben dies als Frischekur angesichts des nervenden sogenannten „Konsenses“, den Klein-Claudia hier beschwört.

Der normale Mann auf der Straße kann diese Scheiße einfach nicht mehr hören – und trotzdem Mitgefühl für die 6 Millionen ermordeten Juden und ihre Nachfahren empfinden.

Dann erzählt uns Roth noch, daß sie von ihren Eltern gelernt habe, daß es keine Gnade der späten Geburt gebe. Ihre Eltern waren also schon Nazi-Hypochonder, da wundert der Weg der Tochter nicht. Nicht alles, was einem die Eltern eintrichtern wollen, ist ja auch tatsächlich richtig. So erklärt sich vielleicht auch das infantile Getue der Claudia Roth. Denn erwachsene Menschen hinterfragen ja die elterlichen Prägungen. Ich bin jedenfalls froh, deutlich nach 1945 geboren worden zu sein, und empfinde dies als Gnade – da können Claudis Eltern faseln, so viel sie wollen.

Der Rest aus dem obigen Absatz ist nichts weiter als grüne AfD-Paranoia. Das gesamte Interview dreht sich um Themen wie Putin, Gündogan und Özil, um die sogenannte Integration, „Flüchtlinge“ etc. Der Redakteur des „Tagesspiegel“ lenkt das Gespräch nach einem Geplänkel über die beiden Erdogan-freundlichen DFB-Türken auf AfD-Anhänger, die sich in Deutschland vielleicht nicht mehr zuhause fühlten. Daraufhin antwortet die grüne Roth:

Manche Untersuchungen kommen zum Ergebnis, dass vor allem junge Männer das Gefühl haben, nicht dazuzugehören und nicht gebraucht zu werden. Es gibt aber auch andere Menschen, die sich in Deutschland nicht mehr zu Hause fühlen: Juden, die Angst vor Antisemitismus haben, Muslime, die unter einem wachsenden antimuslimischen Rassismus leiden, zunehmend auch wieder Schwule und Lesben und Queers, die sich nicht sicher in diesem Land fühlen. Da sehe ich eine große Gefahr.

Deshalb muss es die wichtigste Aufgabe der Politik sein, Zusammenhalt herzustellen statt zu spalten. Unser neuer Heimatminister, der offensichtlich glaubt, sein Haus käme auf Führungsebene auch ohne Frauen aus, vertritt hingegen ein brandgefährliches, ein exklusives, ein ausgrenzendes Heimatbild. Der Satz, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, war der Versuch einer Ausbürgerung.

Ich kenne fast nur gutsituierte Akademiker, die AfD wählen. Und das tun sie hauptsächlich wegen Merkels Invasionspolitik. Wegen der freiwilligen Selbstgleichschaltung der Medien. Und wegen der Unfähigkeit der Politik, dem Islam hier in Deutschland seine Grenzen aufzuzeigen. Auch wegen der Erosion des Rechtsstaates im Namen der totalen „Willkommenskultur“.

Die in obiger Passage zitierten Aussagen sind typisch für den wirren Geisteszustand von Frau Roth. Juden, Schwule, Lesben und sogenannte Queers würden sich in Deutschland nicht mehr sicher fühlen. Und die armen Muslime, die für die Unsicherheit letztgenannter Personengruppen verantwortlich sind, auch nicht. Was hilft? Selbstredend mehr „Integration“. Warum gibt es eigentlich nur mit Muslimen Integrationsprobleme? Vermutlich weil wir denen noch nicht genug Integrationsangebote gemacht haben.

Das, was Roth hier als „wachsenden antimuslimischen Rassismus“ bezeichnet, ist vielleicht auch so etwas wie eine gesunde Immunabwehr, wenn diese Klientel uns mit ihrem islamischen Chauvinismus auf die Nerven geht. Wenn Messer, Kartoffel-Mobbing, Kopftücher und Parallelgesellschaften Alltag werden in unseren Städten.

Die heutigen Grünen sind ein derartiger Schwachmaten-Verein, daß es einem immer wieder die Sprache verschlägt. Ich denke in diesem Zusammenhang auch an den gutgemeinten Ratschlag von Volker Beck, doch Arabisch oder Türkisch zu lernen, falls man sich ein bißchen fremd fühlt im muselmanischen Kalifat Germanistan. Diese Zeilen schreibt wohlgemerkt ein ehemaliger grüner Stammwähler. Gerade deshalb erfassen mich regelmäßig fast körperliche Schmerzen, wenn ich diese totale Verblödung bei den Grünen studiere, deren Nazi-Psychose jeglichen positiven Ansatz beim Thema Migration verhindert.

Schlimmste Phrasen-Folter stellt diese Zeile aus obiger Passage dar:

Deshalb muss es die wichtigste Aufgabe der Politik sein, Zusammenhalt herzustellen statt zu spalten.

Die moderne Palliativ-Medizin hat ein weiteres Aufgabenfeld. Immer mehr Menschen suchen Kliniken auf und schildern rätselhafte Schmerzen am ganzen Körper, nachdem sie akustischen und optischen Einwirkungen von Claudia Roth ausgesetzt waren.

Bin ich naiv, oder würde es nicht vielmehr den Zusammenhalt in der Bevölkerung stärken, wenn für Muslime und Migranten die gleichen Regeln gelten würden wie für den Rest des Volkes? Wenn sogenannte Flüchtlinge beinhart geprüft und hinsichtlich Mißbrauchs und Fehlverhaltens kontrolliert würden? So wie das bei uns Deutschen ja auch geschieht?

Würde es den Zusammenhalt nicht stärken, wenn man die AfD formal wie jede andere Partei auch behandeln würde? Teilnahme und Redezeit in Talkshows? Gleiche Rechte im Bundestag? Wenn man die AfD und ihre Wähler nicht ständig als sogenannte „Nazis“, „Dumpfbacken“ und dergleichen denunzieren würde?

Ist ja nur so eine Idee von mir.

Phrasenfolter zum zweiten:

Unser neuer Heimatminister, der offensichtlich glaubt, sein Haus käme auf Führungsebene auch ohne Frauen aus, vertritt hingegen ein brandgefährliches, ein exklusives, ein ausgrenzendes Heimatbild. Der Satz, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, war der Versuch einer Ausbürgerung.

Die Mehrheit unseres Volkes geht selbstredend mit Seehofer d’accord in Sachen Islam. Auch der Buddhismus gehört nicht zu Deutschland. Er ist ein Fremdkörper. Aber ein recht angenehmer und interessanter. Ein Fremdkörper ist er trotzdem. Früher gab es mal so etwas wie geschichtliche Bildung. Man kannte – und fühlte – die Säulen unserer Kultur. Und da gehört ganz gewiß nicht der Islam dazu, selbst wenn er nicht negativ durch eine ganze Reihe von Perversitäten wie Zwangsverheiratungen, Kopftuch, „Beschneidung“, religiösem Totalitarismus etc. auffiele.

Gehört American Football zu Deutschland?

Gehört Baseball zu Deutschland?

Nein? Aber wieso denn nicht?

Das bedeutet eine Ausgrenzung von Menschen, die diese Sportarten betreiben, die für deren Identität sehr wichtig sind. Das ist der Versuch einer Ausbürgerung!

Die ganze Islam-Debatte ist derartig neurotisch und dumm, daß es eigentlich kaum auszuhalten ist. Wenn sich Ex-Bundespräsident Christian Wulff ehedem wenigstens den Buddhismus ausgesucht hätte in seinem Dazugehörigkeitsbedürfnis. Aber warum gerade diesen vormodernen, frauenfeindlichen, totalitären, rückschrittlichen Islam, dessen Vertreter regelmäßig groteske Absonderlichkeiten von sich geben?

Ich hätte im übrigen auch vollstes Verständnis dafür, wenn ich als Christ in China leben würde und dort Menschen der Auffassung wären, daß das Christentum nicht zu China gehöre. Das ist nun mal Fakt. Nur in Deutschland hat man mit solch simplen Feststellungen Probleme.

Und das liegt u.a. an Claudia Roth.