„Homo AFD Vulgaris, freie Wildbahn. Einzeln harmlos, Rudel mörderisch. Weibchen selten. Brunftruf: HEIL!“

 

Dieser Humor ist gar nicht so schlecht. Lassen wir dies dem Herrn Oomen ruhig einmal. Der grüne Verkehrspolitiker Matthias Oomen ist vor nicht allzu langer Zeit mit einem höhnischen Tweet zur Bombardierung Dresdens im Zweiten Weltkrieg aufgefallen, und er scheint noch eine Menge anderen Stuß auf Twitter von sich zu geben.

Der Humor von Oomen klingt ein bißchen wie das „GrüFri“ der „Bild“-Zeitung in bezug auf Parteichefin Simone Peter. Nach Peters Bullerbü-Einlassungen zum Polizei-Einsatz in Köln, bezeichnete sie das bildreiche Intellektuellenblatt aus dem Hause Springer als „Grün-Fundamentalistisch-Realitätsfremde Intensivschwätzerin“.

Lustig allemal. Für den gemeinen Grünen allerdings Hate Speech, wenn nicht gar Fake News. Deshalb nun die Frage: Ist die Veräppelung von AfD-Wählern wie oben nicht auch ein bißchen Hate Speech? Ein bißchen Verleumdung?

Denn „Homo AfD vulgaris“ sind ja auch ganz normale, gutgekleidete und gebildete Leute. Warum wird hier der gemeine AfD-Wähler als Rechtsextremer gezeichnet, gar als Nazi?

Richtig. Weil der Nazi die wichtigste Existenzbedingung für das herrliche moralische Überlegenheitsgefühl ist, in dem sich Homo grünensis verblendis gutmenschis suhlt.

 

https://twitter.com/OomenBerlin/status/824382350029180928

„Still not loving Heimat“

Durch Zufall bin ich auf einen Facebook-Eintrag der Grünen Jugend Bayern gestoßen, der die ganze Pervertiertheit und Spießigkeit grünen Denkens offenbart. Es geht um einen Heimatkongreß der bayerischen Grünen, die aber höchst allergisch auf das Wort Heimat reagieren. So wie konservative Spießer in den 60ern kaum das Wort Sex aussprechen konnten, so haben grüne Spießer heute große Probleme mit Wörtern wie Heimat oder Nationalstolz.

In dem Facebook-Eintrag heißt es:

Auf dem Heimatkongress der Grünen Landtagsfraktion wurden in zahlreichen Workshops Grüne Forderungen diskutiert und weiterentwickelt. Es zeigte sich: Wir haben gute Ideen und es ist noch viel zu tun. Doch genauso wie der Begriff in den Workshops so gut wie keine Rolle spielte, wird es in der weiteren Arbeit keine politische Verwendung des Heimatbegriffs brauchen! GRÜN sollte besonders in diesen Zeiten unverwechselbar bleiben und dem Wunsch der Menschen nach unterscheidbaren Parteien klar nachkommen!

Aua. Diese „Unterscheidbarkeit“ sehnt sich der Wähler geradezu herbei, wie ich aus vertraulichen Gesprächen weiß. Es muß auch Parteien geben, die ein Problem mit dem Wort Heimat haben. „Heimat“ könnte schließlich auf manche Menschen ausgrenzend wirken.

Das eigentlich Kranke kommt aber noch. Man schaue auf dieses Bild und klicke, um es zu vergrößern:

heimatkongress gruene jugend bayern

Der Wortlaut der Transparente von links nach rechts:

Auch in der Wortwahl klare Abgrenzung zu Konservativen und Rechten!

Von Heimat zu reden schützt die Natur nicht!

Einsatz gegen Flächenfraß braucht keinen Heimat-Frame!

Grüne Werte und Ideen ohne Heimat-Frame zur Sprache bringen!

Still not loving Heimat

Vielfalt statt Heimat-Frame!

Nun denn. Ich finde es durchaus angebracht, hier von einem grünen Irrenhaus zu sprechen – gerade wenn ich mir die lachenden Gesichter auf dem Bild ansehe und die Parolen, die sie hochhalten. Das ist eigentlich schon Comedy-reif.

Die Grünen grenzen sich zu „Rechten“ also durch die Ächtung des Heimatbegriffes ab. Das wird Politikwissenschaftler und „Philosophen“ wie Richard David Precht freuen, die eine gewisse Einheitlichkeit der Parteien beklagen.

Wie soll man den Grünen erklären, daß man seine Heimat durchaus lieben und trotzdem linke Politik betreiben kann? Wie soll man ihnen erklären, daß es gerade der Integration nicht förderlich ist, wenn die, die schon lange hier leben, ihre Heimat nicht lieben und derartig verklemmt sind, daß sie beim Worte Heimat in die Hosen machen?

Ich bin ein ehemaliger Grüner (ohne Parteibuch) und sehe nur noch als Pathologe auf diese Partei. Ich habe gelernt, daß Heimatliebe, ein reflektierter Nationalstolz und linke Politik sich nicht ausschließen. Ich habe zudem gelernt, daß Gleichstellung, Gender, Multikulti, Refugees Welcome und Feminismus nicht „links“, sondern autoritär-esoterischer Schwachsinn sind.

Wer in die Gesichter auf dem obigen Bild schaut, der wird wohl nicht überrascht sein, wenn diese Menschen mich für einen „Nazi“ halten.

Jeder, der etwas auf sich hält, versteht solche „Hate Speech“ als Auszeichnung.